Lass mas halt arbeiten

 

Arbeitergeber*Innen und Geflüchtete gemeinsam gegen Arbeits- und Ausbildungsverbote


Eine Kampagne des Bellevue di Monaco

Jetzt mal ehrlich. Was ist so schwer daran, Menschen das Recht auf Arbeit zu ermöglichen? In Bayern fehlen zurzeit 230.000 Fachkräfte, viele Betriebe würden geflüchtete Menschen gerne ausbilden und beschäftigen. Doch tausende Geflüchtete, ihre Unterstützer*innen und Arbeitgeber*innen scheitern besonders in Bayern an den Verboten der Ausländerbehörden. Jeder spricht gerne von Integration, doch das gelingt nur, wenn Geflüchtete das gleiche Recht haben, etwas aus ihrem Leben zu machen, wie jeder andere auch. Die Folge von Arbeitsverboten und Isolation: geflüchtete Menschen werden zum Nichtstun verdammt, Arbeits- und Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt – es entsteht ein volkswirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe! Die Arbeitsverbote bringen tatsächlich niemandem etwas. Arbeitserlaubnisse würden den Geflüchteten, der Gesellschaft – kurz: uns allen – eine Menge Vorteile bringen!

Wir fordern von der Staatsregierung, besonders von den Ministern Herrmann und Aiwanger:

• Setzen Sie Integration vor Abschiebung.
• Geben Sie Geflüchteten den Zugang zu Sprachkursen, Arbeit und Ausbildung, wir brauchen sie.
• Fördern Sie die dezentrale Unterbringung statt Isolation in Ankerzentren.
• Arbeit heißt Würde, Arbeitsverbote sind Abschreckung. Lassen Sie Geflüchtete arbeiten und ermöglichen Sie ihnen ein Leben in Würde und die Möglichkeit, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

 

Wie es jetzt weitergeht

Nach unserer Demo am 1. Mai für ein Recht auf Arbeit für alle möchten wir jetzt den nächsten Schritt gehen. Noch vor Ende diesen Jahres möchten wir Vertreter*innen der bayerischen Landesregierung aus Innen-, Wirtschafts- und Kultusministerium zu einer öffentlichen Diskussion ins Bellevue di Monaco einladen.

Um unserer Forderung mehr Gewicht zu verleihen haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis Herbst 2019 weitere 300 bayerische Unternehmen als Unterstützer*innen zu gewinnen!

Doch das schaffen wir nicht alleine, dafür brauchen wir eure Hilfe!

Was Ihr konkret tun könnt:

  • Leitet unseren Kampagnen Aufruf im Anhang an alle bayerischen Arbeitgeber*innen weiter, von denen ihr denkt, dass diese unsere Forderungen unterstützen.
  • Sie sind ein Unternehmen und möchten unsere Kampagne unterstützen? Einfach eine kurze Mail an arbeiten@bellevuedimonaco.de, dann nehmen wir Sie gerne in die Liste der Unterstützer auf.

Die Kampagne wird unterstützt von:
Akzente Kommunikation und Beratung GmbH, Alter Wirt GmbH, AMG – Allgemeiner Münchner Gebäudeservice GmbH & Co. KG, ANJO Malerei GmbH, Aqua Monaco GmbH, Arrival Aid, Asylhelferkreis Türkenfeld, Augustiner Keller, Autohaus Liess GmbH & Co. KG, Autohaus Mörtl OHG, Bäckerei Neulinger, Bäckerei und Konditorei Matthias Loskarn e. K., Bayerischer Flüchtlingsrat, Bayerisches Rotes Kreuz – Kreisverband München, Bellevue di Monaco eG, BISS e.V., BMF Gemeinnützige Gesellschaft für die Betreuung unbegleiteter Flüchtlinge mbH, BuchVertrieb Blank GmbH, Bündnis München Sozial, chocolaterie · pâtisserie – Andreas Muschler, Condrobs – Beschäftigungs GmbH, Condrobs e.V., diakonia Dienstleistungsbetriebe GmbH, Die Urbanauten, DMB Landesverband Bayern e.V., Dolmetscherbüro Petra Nordling, Eckhard Köpsel GmbH, Eulenspiegel concerts, Evangelisches Migrationszentrum, Fertl – Heizung Klima Sanitär, Finsterwald Stahlbau GmbH & Co KG, Frauencafé Ingolstadt, FrauenGesundheitsZentrum e.V., Gartenpflanzen Uwe Benn, Getränke Willibald, Hampel + Eckstein GmbH, Helferkreis Grünwald, Hochstraßer See – Biergarten, Holzkollektiv GmbH, Hotel am Kurpark Späth, hpkj – heilpädagogisch-psychotherapeutische Kinder- und Jugendhilfe, IMMA e.V., Inikreis im Rhein-Lahn-Kreis, Isarlust e.V., Katholisches Jugendsozialwerk München e.V., Kinderschutz München, Klaus Hanfstingl Verlag GmbH, Kreisjugendring München-Stadt, Kulturstrand, Kunstgewerbe Mücke, Lichterkette e.V., Lamp-Lightdesign, Lustspielhaus, MARS GmbH, Meininger Hotels, Michael Renner Bauunternehmung GmbH, MKE – Mutter/Vater-Kind Einrichtung, Morgen e.V., Münchenstift GmbH, Münchner Aids-Hilfe e.V., Münchner Flüchtlingsrat, Münchner Kammerspiele, Münchner Lach- und Schieß Gesellschaft, Netzwerk München e.V. Selbstverwaltete Betriebe und Projekte, Pages Media GmbH, Parketteria München GmbH & Co. KG, Patisserie Dukatz, Pichler GmbH, Plant-a-Talent, Praxis für Ergotherapie Hahn-Hister, Refugio, Regenbogen Arbeit gGmbH, Regensburger Hilfe für Geflüchtete e.V., Roecklplatz – Das Ausbildungsrestaurant, Rudolf Kreitmaier GmbH, Ruffini Gaststätten GmbH, S+C Sanitärservice GmbH, SchlaU Schule, Schule – Beruf e.V., Silberbergklinik Bodenmais, Social Impact gGmbH, Sozialtherapeutisches Netzwerk, Social – Bee München, Südkino Filmproduktion GmbH, Textilveredelung Drechsel GmbH, Über den Tellerrand, Ulenspiegel Druck, UnserVeto Bayern, Unterstützergruppe “Asyl/Migration Dillingen a.d.D.” e.V., VFS – Verein für Sozialarbeit, Wartner Franz Fließen GmbH, Wawerla – Sonnenschutz & Bodenbeläge, Work is a Human Right;


Was bisher geschah

Demonstration am 1. Mai 2019
Zum Auftakt  der Kampagne “Lass mas halt arbeiten!” sind wir gemeinsam mit Arbeitergeber*innen und Geflüchteten am 1. Mai gegen Arbeits- und Ausbildungsverbote auf die Straße gegangen. Weitere Informationen zur Demo gibt es hier.

Video Kampagne
Im Vorfeld der Demonstration haben wir Geflüchtete und Arbeitgeber*innen gebeten, in einem kurzen Statement über ihre Erfahrungen mit Arbeits- und Ausbildungsverboten zu sprechen. Wie wirkt sich diese Politik auf Betriebe aus, die händeringend nach Arbeitskräften suchen? Wie fühlt man sich, wenn man zum Nichtstun verdonnert wird? Folgende Videos haben wir auf unserer Facebook Seite gepostet. Die Liste wird laufend erweitert.

Lass mas halt arbeiten!

In Bayern fehlen zurzeit 230.000 Fachkräfte, ein Schlosser aus dem Senegal hätte hier einen Arbeitsvertrag bekommen – aber er darf nicht arbeiten. Am 1. Mai, Demonstration: Lass mas halt arbeiten! – Für das Recht auf Arbeit für Alle

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 10. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Bäckermeiste Neulinger findet, Arbeitsverbote richten sich gegen seinen Betrieb. Ein Drittel seiner Belegschaft sind bereits Geflüchtete und Migranten. #Lassmashaltarbeiten am 1. Mai: Für ein Recht auf Arbeit für Alle!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 10. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Arbeit heißt Würde, Arbeitsverbote sind Abschreckung. Wir fordern von der Landesregierung: Lassen Sie Geflüchtete arbeiten und ermöglichen Sie ihnen ein Leben in Würde. Demonstration: Lass mas halt arbeiten! am 1. Mai! Gerne zusagen & teilen

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 10. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Auch Johannes Hajer von ANJO Malerei GmbH findet: Arbeitsverbote bringen nichts, Geflüchtete werden zum Nichtstun verdammt, Arbeits- und Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt. Darum: #Lassmashaltarbeiten, Demonstration am 1. Mai 2019

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 10. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Demonstration: Lass mas halt arbeiten! am 1. Mai! Arbeitergeber*Innen und Geflüchtete gemeinsam gegen Arbeits- und Ausbildungsverbote. Wir fordern von der Staatsregierung, besonders von den Ministern Herrmann und Aiwanger: Geben Sie Geflüchteten den Zugang zu Sprachkursen, Arbeit und Ausbildung!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 10. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Claus Hitzinger von der Parketteria München würde gerne weitere geflüchtete Lehrlinge einstellen. Doch viele Arbeitgeber*innen scheitern besonders in Bayern an den Verboten der Ausländerbehörden. Darum: Demonstration: Lass mas halt arbeiten!, 1. Mai 2019!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Montag, 15. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Jetzt mal ehrlich. Was ist so schwer daran, Menschen das Recht auf Arbeit zu ermöglichen? Am 1. Mai 2019 alle auf die Straße – Demonstration: Lass mas halt arbeiten!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Montag, 15. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Ohne Lehrlinge hat das Handwerk keine Zukunft mehr, so Elisabeth Renner von der Bauunternehmung Michael Renner GmbH. Menschen einfach nur warten zu lassen sei Folter, drum: Lass mas arbeiten!# Demonstration: Lass mas halt arbeiten!, 1. Mai 2019

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 17. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Ghafur darf im September endlich seine Ausbildung beginnen – Und musste lange auf diesen Tag warten. Viele dürfen gar nicht, bei anderen dauert es Jahre. Wir fordern vor der Staatsregierung: Geben Sie Geflüchteten raschen und unbürokratischen Zugang zu Sprachkursen, Arbeit und Ausbildung!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 17. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Jeder spricht gerne von Integration, doch das gelingt nur, wenn Geflüchtete das gleiche Recht haben, etwas aus ihrem Leben zu machen, wie jeder andere auch. 1. Mai 2019, # Demonstration: Lass mas halt arbeiten!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 17. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Arbeit hilft Menschen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, egal woher sie kommen. Das sagt Susanne Thurner von der MARS GmbH (HEYLUIGI, Katopazzo, NAGE UND SAUGE) und unterstützt unsere Demonstration: Lass mas halt arbeiten! am 1. Mai. Wir sehen uns nächste Woche

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 17. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Samba von Work is a human right unterstützt auch unsere Kampagne & Demonstration: Lass mas halt arbeiten! Work is part of human rights!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 17. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Warum dürfen Menschen, die bereits in ihren Herkunftsländern eine Ausbildung abgeschlossen haben hier nicht arbeiten? Wir fordern von der Bayerischen Staatsregierung: Geben Sie Geflüchteten den Zugang zu Sprachkursen, Arbeit und Ausbildung! Demonstration: Lass mas halt arbeiten!, 1. Mai 2019

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 24. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Markus Pettinger von den Meiniger Hotels sucht aktuell neue KollegInnen – Und würde gerne geflüchteten Menschen eine Chance geben. Was spricht dagegen? Lass mas halt arbeiten!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 24. April 2019

Lass mas halt arbeiten!

Unsere Bewohner Mohammad, Warhab und Ehab aus der Müllerstraße 6 finden: Ohne Ausländer wäre Deutschland nichts. Denn viele Ausbildungsplätze sind unbesetzt – Und viele Geflüchtete möchten gerne hier etwas lernen und arbeiten. Wir sehen uns übermorgen – Demonstration: Lass mas halt arbeiten!

Gepostet von Bellevue di Monaco am Mittwoch, 24. April 2019