Möbel für das Café des Bellevue di Monaco

Aktuell

Am Donnerstag, 31. Januar 2019 geht eine ganz besondere Möbelkollektion in den Verkauf: Um 19 Uhr fällt im MAGAZIN MÜNCHEN der Startschuss für den Vertrieb von Tischen und Stühlen, die exklusiv für das Café Bellevue di Monaco in der Münchner Innenstadt entworfen wurden.

An diesem Abend berichten Designer Michael Geldmacher und Architekt Matthias Marschner (Hirner & Riehl) über das soziale Möbelprojekt, das sie gemeinsam mit Geflüchteten und Studierenden der Fakultät für Design der Hochschule München verwirklicht haben. Moderation: Julia Hinderink

Mit Sympathie für das Projekt stellt das MAGAZIN MÜNCHEN anschließend bis zum 14. Februar 2019 seinen Raum zur Verfügung und unterstützt so über die Eröffnungsveranstaltung hinaus den Vermarktungsstart der Bellevue-Möbelkollektion. Die Möbel können direkt vor Ort bestellt werden.

Der Erlös aus dem Verkauf fließt zu 100 Prozent an die Bellevue di Monaco eG, der eingetragenen Sozialgenossenschaft, die das neugegründete Wohn- und Kulturzentrum für unbegleitete jugendliche Geflüchtete und interessierte MünchnerInnen betreibt.

Ort der Veranstaltung: MAGAZIN, Fünf Höfe, Theatinerstraße 15, 8033 München

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter:
www.magazin.com/bellevuedimonaco-c198400/
www.bellevuedimonaco.de/bellevue-moebel-praesentationsflyer/

Bei Interesse an unserem Möbelprojekt freuen wir uns über eine Mail an: moebel@bellevuedimonaco.de
Pressekontakt: Catherine Ménard Weber cmw@communication-park.com


Das Projekt

In einem beeindruckend hohen, zweiseitig verglasten Raum mit original Fünfzigerjahre-Flair eröffnete im Herbst 2017 das Bellevue Café. Geflüchtete können hier die Hilfs-, Beratungs- und Vernetzungsangebote erhalten, in diesem neuen Café soll sich aber auch die Nachbarschaft wohlfühlen, verbunden mit der Hoffnung, dass sich dort alles ganz ungezwungen und selbstverständlich mischt.

Es lag nahe, für diesen besonderen Ort auch nach besonderen Möbeln zu suchen. So hatten die Architekten gemeinsam mit dem Industriedesigner Michael Gelmacher die Idee, ein Studentenprojekt mit der Aufgabenstellung ins Leben zu rufen, kostengünstige Möbel passend zum Ambiente der Fünzigerjahre zu entwerfen. Noch dazu sollte ein Konzept entwickelt werden, wie Geflüchtete die Möbel „personalisieren“, das bedeutet jedes Möbelstück innerhalb eines festgelegten Gestaltungsspielraum in ein Unikat verwandeln, könnten.

Es entstand ein Projekt mit 15 Studierenden der Hochschule München, Fachbereich Industrie- und Kommunikationsdesign, und ihrem Professor, die sich begeistert und mit großem Engagement auf die Aufgabe einließen. Sie fanden nicht nur für die gestellten Aufgaben überaus überzeugende und außergewöhnliche Lösungen, sondern zudem eine ganz eigene Tischform, die durch ihre vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten das Grundthema Kommunikation an diesem Ort ganz sicher unterstreichen wird.

Mit Maurus Reisenthel wurde das Projekt außerdem von Beginn an kompetent beraten und erfährt nun Unterstützung bei Umsetzung und Herstellung.

Stueck fuer Stueck Moebel

Das Booklet zur Zwischenpräsentation finden sie hier als PDF.

 

Projektbeteiligte
Prof. Florian Petri, Fakultät für Design / Hochschule München
Matthias Marschner, Hirner und Riehl Architekten, München
Michael Geldmacher, Studio Michael Geldmacher, München
Maurus Reisenthel, Art Director, GOIN GmbH, Landsberg
Eugenie Hinrichs, Karin Degener, Margit Huber, Peace of Paper, München

Studierende der Fakultät für Design / Hochschule München
Aylin Patterson Aykent, Johanna Amann, Benjamin Bohnhorst, Julia Färbert, Alena Gall, Johannes Hofmann, Philip Junk, Anja König, Katrin Lehmann, Carina Sabbagh, Andreas Siegfried, Johannes Straka,  Carolin Kunert, Julia Strobl, Marika Tiikkainen