Menü
Lade Veranstaltungen

Engaging from within – Bellevue zu Gast an der TUM

Donnerstag, 2. Juni um 12:00

Parity Jour Fixe No.22: A workshop on institutional change for LGBTQ+ refugees

Seit der Medienberichterstattung über die syrische Flüchtlingskrise 2015/16 und die aktuelle Notlage im Ukraine-Krieg sind die Themen Geflüchtete/Migranten/Asyl zu viel diskutierten und offenkundig politisierten Begriffen geworden. Darüber hinaus führten die Diskussionen über geflüchtete Personen oft zu einer Entmenschlichung und Stigmatisierung der Betroffenen.

In diesem Workshop werden Mitglieder Münchner Organisationen darüber referieren, wie Hilfe für Geflüchteten in Deutschland organisiert wird, vor allem in Bezug auf bürokratischen Probleme und den Umgang mit sozialen und kulturellen Unterschieden. Der Workshop wird ein besonderes Augenmerk auf LGBTQ+-Flüchtlinge legen, einen intersektionalen Ansatz zur Problemlösung verfolgen und sich auf die Menschlichkeit gegenüber denjenigen konzentrieren, die in einem fremden Land Sicherheit suchen.

Der Workshop wird aus einer kurzen Diskussionsrunde mit Mitgliedern von Bellevue di Monaco, Sub e.V. und der Technischen Universität München bestehen und sich auf drei Themen konzentrieren: Wohnen, Studium/Akademien und soziales Leben. Nach einer kurzen Pause wird der Workshop in kleinere Gruppen aufgeteilt, um an „nachhaltigen Aktionspunkten“ zu arbeiten, die theoretisch (mit Blick auf die praktische Umsetzung) Strategien darstellen könnten, die LGBTQ+-Flüchtlingen in der Gegenwart und in der Zukunft zugutekommen.

Der Workshop ist offen für alle, wird in englischer Sprache abgehalten und zielt darauf ab, informelle Gespräche über diese Themen zu führen. Wir sind besonders daran interessiert, dass Studierende der TUM an unserem Treffen teilnehmen. Der Workshop wird persönlich abgehalten, eine Online-Option wird nicht angeboten. Wir möchten alle Teilnehmer*innen daran erinnern, dass sie den Workshop mit Respekt und einer Haltung betreten sollten, die dem Aufbau von Beziehungen, der Lösung von Problemen und der Arbeit an positiven, realistischen Ergebnissen förderlich ist.